Home » Gründung/Philosophie

Gründung/Philosophie

Über uns

Wir sind die Radsport-Abteilung des Mainzer Sportvereins  Vorwärts Orient. Ein ganz normaler Sportverein eigentlich – und auch wieder nicht. Das geht bei dem merkwürdigen Namen schon los. Wenn Du zwei Minuten Zeit hast, dann erklären wir das mal.

Wieso Orient?

Der ungewöhnliche Name unseres Vereins kommt von den Gründern, Orientalistik-Studenten, die eine Fußballmannschaft für die Kreisklasse Mainz meldeten. Die Fußballmannschaft gibt es immer noch und im Laufe der Jahre kamen weitere Sportarten hinzu: Schach, Volleyball, Breitensport, Basketball und eben unsere Radsportabteilung. In den fast vierzig Jahren seit seiner Gründung ist Vorwärts Orient immer „ein etwas anderer“ Verein geblieben, manchmal ein wenig chaotisch, aber nie langweilig. Irgendwie wurde die Mainzer Lebensart – dieses „Leben und leben lassen“ – zu einem bewusst gepflegten Teil der Vereinskultur. Und so waren und sind wir auch stolz darauf, dass wir schon immer ein bisschen „multikulti“ sind. Egal, ob Italiener, Franzose, Spanier, Tscheche, Niederländer, Iraner, Syrer oder Amerikaner, uns verbindet der Sport.

Mainzer Allgemeine Zeitung 27.01.1999

Mainzer Allgemeine Zeitung 27.01.1999

Radsport bei Vorwärts Orient

Die Radsportabteilung – erst 1999 gegründet – hat mittlerweile beachtliche Erfolge aufzuweisen. Das mag daran liegen, dass der Straßenradsport in Mainz damals nicht besonders viel zu bieten hatte – außer einer Reihe von Leuten, die diesen Sport liebten und nach Gleichgesinnten Ausschau hielten. Jedenfalls dauerte es nicht lange, und das runde Dutzend der Gründungsmitglieder sah sich zu seiner Freude von immer mehr Radsportlern „umzingelt“. Heute hat die Radsportabteilung mehr als siebzig Mitglieder, die diesen Sport fast alle aktiv betreiben. Das Spektrum der Interessen ist recht breit gestreut: Vom Rennradfahrer bis zum Radrennfahrer, vom jungen Fahrern bis zum 78jährigen Senior. Und natürlich gibt es auch Frauen in unseren Reihen, allerdings ist die Frauenquote durchaus verbesserungsfähig. Um diesem Leistungsspektrum gerecht zu werden, sind im Laufe der Jahre eine Reihe von Trainingstreffs entstanden.

Hall of  Fame

Werner Nesselhauf: Ein großes Vorbild für Viele. Er hat mittlerweile ehrwürdige achtzig Lebensjahre erreicht, ist aber immer noch fit wie ein Turnschuh, trotz mittlerweile beendeter Wettkampf-Laufbahn. Stand bei den Welt- und Europameisterschaften der Senioren seit vielen Jahren immer wieder auf dem Siegertreppchen. 2011 wieder einmal Europameister und Weltmeister im Straßenradsport. Ehemals Mitglied der Masters-Nationalmannschaft; Sieger der Weltradsportwoche in Deutschlandsberg 2011; zweifacher Sieger der Columbien-Radrundfahrt.

Stefan Lau: Ultra-Marathon-Spezialist. 4. Platz mit deutscher Rekordzeit beim legendären Race across Amerika 2002 – einem Nonstop-Rennen über fast 5.000 km; Deutscher Rekord im 24-Stunden-Zeitfahren.

Falk Putzke: Rheinland-Pfalz-Meister Straße 2005; Rheinland-Pfalz-Meister im Zeitfahren 2004 und 2005.

Martin Böckelmann: Titelträger 2008 bei der Weltmeisterschaft der Journalisten.

Team Rheinhessen: Aus der Jugendarbeit wuchs 2008 ein Juniorenteam, das 2009 als Team Rheinhessen in der Junioren-Bundesliga zu den stärksten Mannschaften gehörte und ein Dutzend Siege sowie rund 80 Platzierungen einfuhr. Größter Erfolg war der Gesamtsieg in der Regio-Tour 2009 durch Team-Kapitän und Nationalfahrer Ron Pfeifer. 2010 startete das Team zusammen mit der RG Hamburg in der U23-Rad-Bundesliga und konnte auch dort eine Reihe von Achtungserfolgen erzielen. 2011 schließlich erfolgte aus finanziellen Gründen keine Meldung mehr für die Rad-Bundesliga. Das Team Rheinhessen existiert jedoch weiterhin, zurzeit als Jedermann-Team und gehört in der Jedermann-Rennszene zu den Top-Ten-Teams.

Vereinsphilosophie

Leben und leben lassen, dieses weit verbreitete Lebensmotto der Menschen in Mainz passt auch recht gut zu Lebensgefühl unserer Radsportabteilung. Unser Antrieb ist vor allem der Spaß an diesem Sport und genau den wollen wir nie aus den Augen verlieren.  Besonders interessiert sind wir an der Förderung des Nachwuchses und das heißt bei uns, erst mal interessierte Jugendliche zu finden. Und das ist schwer genug in einer Zeit, in der der Radsport in Deutschland sich erst ganz zaghaft wieder nach oben arbeitet, nach er im Dopingstrudel ganz nach unten gezogen wurde.

Sportliche Aktivitäten

Wenn es etwas gibt, was wir schmerzlich vermissen, dann ist es der Nachwuchs. Dabei haben wir einiges dafür getan: Schüler – und Jugendrennen organisiert, ein Jugendkonzept entwickelt. Leihräder zur Verfügung gestellt und ein sehr erfolgreiches Junioren-Bundesligateam auf die Beine gestellt. Leider trog unsere Hoffnung, dass die Erfolge unseres Team Rheinhessen viele Kinder und Jugendliche motivieren würde, mit dem Radsport zu beginnen. Die Resonanz und Nachfrage aus Mainz und Umgebung tendiert gegen null. Nach wie vor aber gilt: Alle Kinder und Jugendliche ab 12 –  14 Jahre alt sind bei uns herzlich willkommen.

Ein Verein ist die Summe seiner Mitglieder und deren Neigungen. Deshalb ist auch unser Verein ständig im Wandel. So befindet sich der klassische Wettkampfsport nach einem Zwischentief gerade wieder ein wenig im Aufwind. Zurzeit gibt es 8 lizenzierte Rennfahrer/innen bei Vorwärts Orient. Weitere Mitglieder versuchen sich mehr oder weniger regelmäßig bei Jedermann-Rennen.

Die Mehrzahl unserer Sportlerinnen und Sportler sind Freizeitsportler, was nicht heißt, dass sie nicht auch mal anständig Gas geben. Mindestens einmal im Jahr geht es auf eine mehrtägige sportliche Tour. Berichte über die Touren sind im Archiv zu finden.

Natürlich pflegen wir auch die Geselligkeit. Das Jahr begrüßen wir mit einem Neujahrsempfang und und lassen es mit einer Adventswanderung ausklingen. Hier sind auch Gäste, Eltern und Lebenspartner willkommen.