Home » Wettkampfsport

Erster Podiumsplatz für die Speeweapons

Submitted by on Donnerstag, 10 April 2008No Comment

Gleich an drei Rennen nahmen Fahrer des Juniorenteams Speedweapon am ersten Aprilwochenende teil. Während Christopher Hatz, Christoph Rödel und Felix Vollmer im nordrhein-westfälischen Merchernich starteten, zog es den Rest des Teams (Max Seipel, Timon Loderer, Daniel Schwarz und Dominik Merseburg) mit ihrem Trainer Sven Biermann ins thüringische Breitenworbis bzw. einen Tag später ins niedersächsische Duderstadt.

Während die Jungs in Breitenworbis nicht so recht ins Rollen kamen, bewiesen Max Seipel, Timon Loderer, Daniel Schwarz und Dominik Merseburg nur einen Tag später im kalten Duderstadt, daß sie zu den stärksten des 170 Fahrer zählenden Feldes gehörten.

Auf dem sehr bergigen 120 Kilometer langen Kurs (Sven: “Da ist kein Meter flach“) schaffte es Daniel in eine achtköpfige Spitzengruppe, die später auf sechs Fahrer zusammenschmolz. „Bergfloh“ Daniel war in den Steigungen deutlich einer der Stärksten und hatte sich vorgenommen, kurz vor dem Ende an einer langen Steigung zu attackieren. Im Eifer des Gefechts hatte er aber vergessen, regelmäßig zu essen, so daß ihn drei Runden vor Schluß der Hungerast erwischte. So hielten vor allem Dominik und Timon im Hauptfeld die Fahne der Speedweapons hoch.

Dominik erwies sich am Berg als superstark, konnte aber dem Feld nicht entkommen. Kurz vor dem Ziel kämpfte sich Timon an die Spitze und versuchte, den Spurt des Feldes von vorne zu gewinnen. „In der Jugend hat das immer geklappt!“ so Timon. Tja – aber bei den Junioren geht die Post doch etwas lebhafter ab. Fazit für die Jungs: Zwar nix gewonnen, aber um einige Erfahrungen reicher geworden. Nicht zuletzt aus der Erkenntnis, daß man nicht nur mithalten, sondern auch in solch schweren Rennen Akzente setzen kann, dürfte das Selbstvertrauen weiter stärken.

Richtig gut lief es dagegen für Christopher Hatz, Christoph Rödel und Felix Vollmer in Mechernich. Schon früh schaffte es Felix mit zwei weiteren Fahrern, sich vom Hauptfeld abzusetzen. Auch Christopher war an diesem Tag bärenstark und versuchte später, im Alleingang an die drei Spitzenreiter heranzufahren, schaffte es aber nicht ganz.

Den Spurt des Führungstrios mußte Felix dann von der Spitze fahren und verlor zusätzlich durch einen Schaltfehler eine wenig den Faden. Immerhin rettete er den zweiten Platz und damit sein erstes Treppchenergebnis ins Ziel. Chris und Chris hielten sich im Spurt des Hauptfeldes hervorragend und komplettierten mit Platz 6 (Christopher Hatz) und Platz 11 (Christoph Rödel) das hervorragende Gesamtergebnis für die Speedweapons.

Leave your response!

You must be logged in to post a comment.